Uzbek currency / Usbekische Währung

The currency of Uzbekistan is the So'm (pronounced Soom). This currency was introduced in 1993 and replaced the Russian ruble (Wikipedia).


When I first traveled to Uzbekistan in summer 2017, the 10,000 banknote was the one with the highest value and was only recently on the market. Shortly thereafter, the note with a value of 50,000 So'm and in 2019 with a value of 100,000 So'm was launched on the market.


Why have so many new high-value banknotes been launched on the market in recent years?


Uzbekistan is suffering from very high inflation. The inflation rates of the past 3 years have been over 12% (further information here). Unofficially, inflation rates are much higher. So the money has less value, in other words, many products are becoming more and more expensive (some products, such as bread, are subsidized by the state). Because the Uzbek currency is so unstable, many Uzbeks get their wages in a hard currency (mostly dollars). The dollar (or euro) is also used when buying expensive products, such as a car.


1 dollar corresponds to 10'178 So'm (as of June 29, 2020). So if you want to buy a new car, you would need millions of so'ms. Although there is now a 50,000 banknote, you would need around 800 of it for a new Chevrolet Matiz (small car, similar to a Fiat 500). (The small car costs about $ 4,000, or about 40,000,000 so'm.)


Uzbeks are still walking around with bags or plastic bags full of money. Due to high inflation and the need for many banknotes, they have adopted an impressive counting system and counting pace. The notes move rapidly between the fingers of Uzbek people.


Tip


Souvenir shops (and many other shops) accept dollars or euros. So if you want to buy a lot of souvenirs or anything of high value, you don't have to change your money into the Uzbek currency. I also recommend that tourists from euro countries take dollars with them, especially 1 dollar bills. So you can also buy cheap souvenirs without having exchanged your money into So'm. Nevertheless, it is certainly not bad to always have a few thousand so'm in your pocket. If you want to buy a bottle of water or a small snack in a small shop or at stands in the city center or along the street, you should also have small So'm notes in your pocket ( maximum of 10,000).


Even if you want to eat in a Choyxona (tea house / restaurant), I recommend taking smaller bank notes with you, as the meal costs about 15,000-25,000 So'm per person (for example, a portion of Plov with side dishes or 2 shashlik skewers with side dishes). However, if you go out to eat in a touristy restaurant, you can also pay with 50,000 or 100,000 So'm notes, because prices are higher (usually the portions are larger too).


Some price examples:


Bread: 2,000-3,000 so'm

1/2 liter of water: 1,000-1,500 so'm

Metro/bus ride: 1'200 - 1'500 so'm

Public toilet: 800 - 1,000 so'm


Taxis:

There is no fixed price for taxi rides, except for long-distance taxis. The Tashkent-Samarkand route, for example, costs 50,000 so'm. But I've already paid 55,000 so'm. When traveling within the city, you should first ask for the price and then almost always have to negotiate. A trip within the city center of Samarkand costs 3,000-4,000 so'm. In the evening it can also cost a little more, because fewer people (i.e. potential customers) move around. In addition, the more people the cheaper. For example, if there are four of you in a taxi, the driver will probably be satisfied with 10,000 So'm.



Uzbek bank notes (1,000; 5,000 and 10,000) - Usbekische Banknoten (1'000, 5'000 und 10'000)

Old Uzbek bank notes - Alte usbekische Banknoten

The 100,000 so'm bank note - Die 100'000 So'm Note



Usbekische Währung


Die Währung Usbekistans ist der So'm (gesprochen Sum). Diese Währung wurde im Jahr 1994 eingeführt und löste den russischen Rubel ab (Wikipedia).


Als ich das erste Mal nach Usbekistan reiste, im Sommer 2017, war die 10'000er Note, diejenige mit dem höchsten Wert und war erst seit kurzem auf dem Markt. Kurz darauf wurde die Note mit dem Wert 50'000 So'm und im Jahr 2019 dann mit dem Wert von 100'000 So'm auf den Markt gebracht.


Warum wurden in den letzten Jahren soviele neue Banknoten mit hohen Wertbetrag auf den Markt eingeführt?


Usbekistan leidet unter einer sehr hohen Inflation. Die Inflationsraten der letzten 3 Jahren lagen bei über 12% (weiter Infos hier). Inoffiziell wird von noch viel höheren Inflationsraten gesprochen. Das Geld hat also immer weniger wert oder anders gesagt, viele Produkte werden immer teurer (Einige Produkte, wie etwa Brot, werden vom Staat subventioniert). Da die usbekische Währung so unstabil ist, erhalten viele Usbekinnen und Usbeken ihren Lohn in einer Hartwährung (meistens Dollar). Der Dollar (oder auch Euro) werden auch verwendet, wenn man teure Produkte, wie etwa ein Auto, kauft.


1 Dollar entspricht 10’178 So'm (Stand 29.06.2020). Wer also ein neues Auto kaufen möchte, bräuchte Millionen von So'ms. Obwohl es mittlerweile eine 50'000 Banknote gibt, bräuchte man für einen neuen Chevrolet Matiz (Kleinwagen, ähnlich wie ein Fiat 500) ungefähr 800 davon. (Der Kleinwagen kostet ungefähr 4'000 Dollar, also ca. 40'000'000 So'm.)


Usbekinnen und Usbeken sind immer noch mit Taschen oder Plastiksacken voller Geld unterwegs. Und aufgrund der hohen Inflation und dadurch benötigten vielen Geldscheine haben sie sich ein beeindruckendes Zählsystem und -tempo angeeignet. Im Eiltempo bewegen sich die Noten zwischen den Fingern der Usbekinnen und Usbeken.


Tipp


Souvenirshops (und auch viele andere Geschäfte) akzeptieren Dollars oder Euros. Wer also viele Souvenirs oder sonst irgendetwas mit hohem Wert kaufen will, muss sein Geld nicht unbedingt in die usbekische Währung umwechseln. Ich empfehle zudem Touristen aus Euro-Ländern auch Dollars mitzunehmen, vor allem 1-Dollar-Scheine. So kann man auch günstige Souvenirs kaufen ohne vorher So'm getauscht zu haben. Dennoch ist es sicher nicht schlecht immer ein paar Tausend So'm in der Tasche zu haben. Wer in einem kleinen Laden oder an kleinen Ständen in der Innenstadt oder am Strassenrand eine Flasche Wasser oder einen kleinen Snack kaufen möchte, sollte auf jedenfall auch kleine So'm-Noten in der Tasche haben (also maximal 10'000).


Auch wenn du in einer Choyxona (Teehaus/Restaurant) essen gehen will, empfehle ich kleinere Scheine mitzunehmen, da das Essen pro Person ungefähr 15'000-25'000 So'm kostet. (Für beispielsweise eine Protion Plov und Beilagen oder 2 Shashlik-Spiesse und Beilagen) Wer jedoch in einem touristischen Restaurant essen geht, kann auch mit 50'000- oder 100'000-So'm-Noten bezahlen, da dort die Preise auch einiges höher (meistens auch die Portionen grösser) sind.


Einige Preisbeispiele:


Brot: 2'000-3'000 So'm

1/2 Liter Wasser: 1'000-1'500 So'm

Metro-/Busfahrt: 1'200 - 1'500 So'm

Öffentliche Toilette: 800 - 1'000 So'm


Taxis:

Für Taxifahrten gibt es keinen Fixpreis, ausser für Langstrecken-Taxis. Die Strecke Taschkent-Samarkand kostet beispielsweise 50'000 So'm. Ich habe aber auch schon 55'000 So'm bezahlt. Bei Fahrten innerhalb der Stadt sollte man zuerst nach dem Preis fragen und muss dann fast immer verhandeln. Innerhalb des Stadtzentrums von Samarkand kostet eine Fahrt 3'000-4'000 So'm. Abends kann es auch etwas mehr kosten, da dann weniger Leute (sprich potenzielle Kunden) unterwegs sind. Ausserdem, je mehr Leute desto günstiger. Wenn man beispielsweise zu viert in ein Taxi steigt, wird sich der Fahrer wohl auch mit 10'000 So'm zufrieden geben.



26 Ansichten
  • Pinterest - Weiß, Kreis,
  • Facebook - Weiß, Kreis,
  • White Instagram Icon
You want to financially support me? Then click on the button below.
 
Du willst mich finanziell unterstützen? Dann klicke auf den Button unten.  
Button_orange.png

About me

Hello, I'm Marlene. I am 28 and from Switzerland. As a little girl, I was fascinated by the Silk Road and especially Uzbekistan. In summer 2017, I visited the Central Asian country for the first time and immediately fell in love with the country and its people. Unfortunately, I also noticed how unknown Uzbekistan and the whole region are and how many prejudices prevail. With my blog I want to counteract it and show the real Uzbekistan.

 

Über mich

Hallo, ich bin Marlene. Ich bin 28 und komme aus der Schweiz. Schon als kleines Mädchen faszinierten mich die Seidenstrasse und allem voran Usbekistan. Im Sommer 2017 besuchte ich das erste Mal das zentralasiatische Land und verliebte mich sofort in Land und Leute. Leider merkte ich auch wie unbekannt Usbekistan sowie die ganze Region ist und wie viele Vorurteile vorherrschen. Mit meinem Blog möchte ich dem Entgegenwirken und das Echte Usbekistan zeigen.

More about me/Mehr über mich here/hier...

You want to get my newsletter? Then register below.
 
Du willst meinen Newsletter erhalten? Dann trage dich unten ein.  

© 2023 by Going Places. Proudly created with Wix.com