Languages ​​in Uzbekistan/Sprachen in Usbekistan

One thing ahead, unlike the other Central Asian countries, Russian is not an official language in Uzbekistan, but it is still widespread. Especially in economic institutions, such as banks or notary’s offices, people usually communicate in Russian. In cities such as Samarkand and Bukhara, where many Tajiks live, Russian is also used as an interethnic language of communication. For example in a restaurant (in better restaurants normally Russian is spoken) or at the taxi rank. However, the inhabitants of Samarkand and Bukhara are often trilingual (Uzbek, Tajik, Russian) or at least understand them.

Is it worth it to learn Russian? It depends on which places you want to visit. In any case, I recommend to learn the Cyrillic alphabet, because in Uzbekistan, although the Latin was introduced in 1997, Cyrillic is still widely spoken. Also for the reason that people who went to school during the Soviet Union do not know (or not well) the Latin letters. If you want to travel a bit off the beaten track, it would not be a bad idea if you have basic knowledge of Uzbek. However, if you are mainly in the tourist areas or want to travel through several countries of Central Asia, you can limit yourself learning Russian.

Now to Uzbek language

Uzbek is a Turkic language, so related to the Turkish and can be called Old Turkish. Anyone who knows (some) Turkish will understand a bit of Uzbek. For example, the numbers, except for a few small deviations, are identical (bir, ikki, uch, to'rt, besh, olti, yetti, sakkiz, to'qqiz, o'n). In Uzbek, however, there are many Persian loanwords ( because the territory of present-day Uzbekistan long belonged to the Persian Empire), which are not understandable for Turkish-speakers. There are many villages in Uzbekistan where only Tajik is spoken. Unlike the other Central Asian languages ​​(Kazakh, Kyrgyz, Turkmen and Uzbek), Tajik is not a Turkic language but belongs to the Persian/Iranian language family.

In the autonomous Republic of Karakalpakistan in Western Uzbekistan, Karkalpak is an official language besides Uzbek. It is also a Turkic language. However, it is more related to Kazakh. That’s why a Kazakh understands this language better than a Uzbek. Although the Central Asian Turkic languages ​​are closely related, it is not possible to understand all if you know one of them. The Turkic languages ​​are like other language families, such as the Roman languages. Anyone who speaks French does not speak Spanish automatically (not even native speakers). But the grammar and many words are the same (simply adapted to the language), so it’s much easier to learn a language of the same language family, if you already know one. You can find more about the Central Asian languages ​​here. (P.s, I wrote this blog post.)

What about English? English is still not widely spoken, but the Uzbek government is doing a great deal to change that. More in the article from Eurasianet. In places heavily frequented by tourists, you should be able to get through with English without any problems. That does not mean that you can expect that the seller in a small shop in Samarkand speaks English. A little tip: Many young people who learn foreign languages ​​are waiting in tourist places, such as the Registan in Samarkand, in hope of getting into conversation with tourists, so they can practice and improve their foreign language skills.


"Be happy!" in Uzbek in Cyrillic letters - "Sei glücklich!" auf Usbekisch in kyrillischen Buchstaben

Sprachen in Usbekistan


Eines vorne weg, Russisch ist, anders als in den anderen zentralasiatischen Ländern, keine offizielle Amtssprache, jedoch immer noch weitverbreitet. Besonders bei wirtschaftlichen Instituten, wie Banken oder Advokatur, wird meist in russischer Sprache verkehrt. In Städten, wie Samarkand und Buchara, wo viele Tadschiken leben, wird Russisch auch als interethnische Kommunikationssprache gebraucht. Beispielsweise in einem Restaurant (in besseren Restaurants ist es ohnehin üblich Russisch zu sprechen) oder beim Taxistand. Die Einwohner Samarkands und Bucharas sind jedoch oft dreisprachig (Usbekisch, Tadschikisch, Russisch) oder verstehen diese zumindest.


Lohnt es sich Russisch zu lernen?

Es kommt darauf an, welche Orte Du besuchen möchtest. Ich empfehle auf jedenfalls das kyrillische Alphabet zu lernen, da in Usbekistan, obwohl 1997 das lateinische eingeführt wurde, das kyrillische immer noch weit verbreitet ist. Auch aus dem Grund, da Menschen, die während der Sowjetunion zur Schule gingen, die lateinischen Buchstaben nicht (gut) beherrschen. Wenn Du etwas abseits der Touristenpfade reisen möchtest, wäre es nicht schlecht, wenn du Basiskenntnisse in Usbekisch hast. Wer sich jedoch vor allem in den touristischen Orten aufhält oder durch mehrere Länder Zentralasiens reisen möchte, kann sich auf das Erlernen der russischen Sprache beschränken.


Nun zu Usbekisch

Usbekisch ist eine Turksprache, also mit dem Türkischen verwandt und kann als Alt-Türkisch bezeichnet werden. Wer also (etwas) Türkisch beherrscht, wird in Usbekistan ein bisschen was verstehen. Beispielweise die Zahlen, abgesehen von ein paar kleinen Abweichen, sind sie identisch (bir, ikki, uch, to’rt, besh, olti, yetti, sakkiz, to’qqiz, o’n). Im Usbekischen gibt es jedoch viele persische Lehnwörter, da das Territorium des heutigen Usbekistan lange Zeit zum Persischen Reich gehörte, die für Türkisch-Sprechende nicht verständlich sind. Es gibt in Usbekistan, jedoch auch viele Dörfer, in denen nur Tadschikisch gesprochen wird. Tadschikisch ist anders als die anderen zentralasiatischen Sprachen (Kasachisch, Kirgisisch, Turkmenisch und Usbekisch) keine Turksprache, sondern gehört zur Sprachfamilie der persichen/iranischen Sprachen.


In der autonomen Republik Karakalpakistan im Westen Usbekistan, ist nebst Usbekisch auch Karkalpakisch eine Amtsprache. Dabei handelt es sich auch um eine Turksprache. Sie ist jedoch näher verwandt mit dem Kasachischen. Das heisst, ein Kasache versteht diese Sprache besser als ein Usbeke. Obwohl die zentralasiatischen Turksprachen eng miteinander verwandt sind, ist es nicht möglich, alle zu verstehen, wenn man nur eine beherrscht/lernt. Bei den Turksprachen verhält es sich so wie bei anderen Sprachfamilien, wie beispielsweise der romanischen Familie. Wer Französisch spricht, beherrscht nicht auch automatisch Spanisch (auch nicht Muttersprachler). Da die Grammatik und viele Worte gleich sind (einfach an die jeweilige Sprache angepasst), ist es um einiges einfacher eine Sprache der gleichen Sprachfamilie zu erlernen, wenn man bereits eine beherrscht. Mehr zu den zentralasiatischen Sprachen findest Du im hier. (P.s. diesen Blogbeitrag habe ich geschrieben.)


Wie sieht es mit Englisch aus?

Englisch ist nach wie vor nicht weit verbreitet, die usbekische Regierung unternimmt jedoch viel, um dies zu ändern. In von Touristen starkfrequentierten Orten, solltest Du ohne Probleme mit Englisch durchkommen. Das heisst aber nicht, dass Du in irgendeinen kleinen Laden in Samarkand erwarten kannst, dass der Verkäufer Englisch spricht. Kleiner Tipp: Viele Fremdsprachen lernende Jugendliche warten an touristischen Orten, wie beispielsweise der Registan in Samarkand, in der Hoffnung mit Touristen ins Gespräch zu kommen und ihre Fremdsprachenfähigkeiten zu praktizieren und verbessern.


#languagesofuzbekistan #uzbek #russian #sprachen #usbekisch #russisch #karakalpakistan

0 Ansichten
  • Pinterest - Weiß, Kreis,
  • Facebook - Weiß, Kreis,
  • White Instagram Icon
You want to financially support me? Then click on the button below.
 
Du willst mich finanziell unterstützen? Dann klicke auf den Button unten.  
Button_orange.png

About me

Hello, I'm Marlene. I am 28 and from Switzerland. As a little girl, I was fascinated by the Silk Road and especially Uzbekistan. In summer 2017, I visited the Central Asian country for the first time and immediately fell in love with the country and its people. Unfortunately, I also noticed how unknown Uzbekistan and the whole region are and how many prejudices prevail. With my blog I want to counteract it and show the real Uzbekistan.

 

Über mich

Hallo, ich bin Marlene. Ich bin 28 und komme aus der Schweiz. Schon als kleines Mädchen faszinierten mich die Seidenstrasse und allem voran Usbekistan. Im Sommer 2017 besuchte ich das erste Mal das zentralasiatische Land und verliebte mich sofort in Land und Leute. Leider merkte ich auch wie unbekannt Usbekistan sowie die ganze Region ist und wie viele Vorurteile vorherrschen. Mit meinem Blog möchte ich dem Entgegenwirken und das Echte Usbekistan zeigen.

More about me/Mehr über mich here/hier...

You want to get my newsletter? Then register below.
 
Du willst meinen Newsletter erhalten? Dann trage dich unten ein.  

© 2023 by Going Places. Proudly created with Wix.com