Book recommendations for Uzbekistan and Central Asia / Buchtipps für Usbekistan und Zentralasien

Most of us have to be at home right now and have a lot of time to read books, for example. Regardless of whether you are planning a trip to Uzbekistan or have already been there and would like to deepen your knowledge of the country and perhaps also the region of Central Asia.


I am very pleased that the interest in Central Asia has increased a lot lately and that some new books have been published in the past months/years. After my first visit to Uzbekistan, I dealed intensively with the country and the region and read many books, which is why I would like to present you some books.




Travel reports


Ella Maillart - Turkestan Solo

Bildquelle: www.worldofbooks.com

"Ella Maillart travels to Russian Turkestan which the Soviet revolutionaries are attempting to westernize. On horseback, she crosses Kirghizstan as far as the T'ien Shan range (the Celestial Mountains ). With makeshift skis, she climbs a mountain of 5000 metres on the Chinese border. She explores Tashkent, Samarkand and Bokhara and travels down the Amu Daria. On a camel and in glacial winds she crosses, solo, the Desert of Red Sands to the east of the Aral Sea, avoiding dangerous checkpoints." (goodreads)


My Opinion: I highly recommend this book because it gives great insights into Central Asia of the 1930s. A lot has changed in the meantime, but some things have remained the same. Although this book is 90 years old, Ella Maillart's writing style is still well readable.


"The fascinating travelogue of an adventurer through a changing region. A historical document of great topicality." - Amazon




Colin Thubron - Shadow of the Silk Road

Source: Google Books

"On buses, donkey carts, trains, jeeps and camels, Colin Thubron traces the drifts of the first great trade route out of the heart of China into the mountains of Central Asia, across northern Afghanistan and the plains of Iran into Kurdish Turkey. Covering over 7000 miles in eight months Thubron recounts extraordinary adventures - a near-miss with a drunk-driver, incarceration in a Chinese cell during the SARS epidemic, undergoing root canal treatment without anaesthetic in Iran - in inimitable prose. Shadow of the Silk Road is about Asia today; a magnificent account of an ancient world in modern ferment." (Amazon)


My Opinion: Exciting! Discover 11,000 kilometers of overland travel on 459 pages. Colin Thubron gives us interesting insights into the countries he travels and people he meets along the way.





Christopher Aslan Alexander - A carpet ride to Khiva


Source: Google Books

"Chris Alecander originally trevelled to Khiva, a remote walled city in Uzbekistan on the route of the ancient Silk Road, to write a guidebook. But he stayed, mesmerised by a world of silk and forgotten 15th-century carpet designs - discovering indigo blue, madder red, pomgrante gold and the subtle shades of life in a desert oasis.

Alexander's entracing traverlogue sees him stripped naked at a former Soviet youth camp, crawling through silkworm droppings, tackling a carpet-thieving mayor, distinguishing natural dyes from sacks of opium in northern Afghanistan, holed up in the British Museum discovering carpet designs dormant for half a millennium and seeking sanctuary as an anti-Western riot consumed the Kabul carpet bazaar.

The result is an unforgettable true story of a journey to the heart of the unknown." (spine text)



My Opinion: This book was very interesting for me because I also want to open a workshop in Uzbekistan and I am very interested in Uzbek handicrafts. In addition, I was able to put myself much better in Christopher's than Ella Maillart's story and experiences, since it was not so long ago.




Erika Fatland - Sovietistan


"Turkmenistan, Kazakhstan, Tajikistan, Kyrgyzstan, and Uzbekistan became free of the Soviet Union in 1991. But though they are new to modern statehood, this is a region rich in ancient history, culture, and landscapes unlike anywhere else in the world. Traveling alone, Erika Fatland is a true adventurer in every sense. In Sovietistan, she takes the reader on a compassionate and insightful journey to explore how their Soviet heritage has influenced these countries, with governments experimenting with both democracy and dictatorships. In Kyrgyzstani villages, she meets victims of the tradition of bride snatching; she visits the huge and desolate Polygon in Kazakhstan where the Soviet Union tested explosions of nuclear

Source: Orell Füssli

bombs; she meets shrimp gatherers on the banks of the dried out Aral Sea; she witnesses the fall of a dictator. She travels incognito through Turkmenistan, a country that is closed to journalists. She meets exhausted human rights activists in Kazakhstan, survivors from the massacre in Osh in 2010, and German Mennonites that found paradise on the Kyrgyzstani


plains 200 years ago. We learn how ancient customs clash with gas production and witness the underlying conflicts between ethnic Russians and the majority in a country that is slowly building its future in nationalist colors. Once the frontier of the Soviet Union, life follows another pace of time. Amidst the treasures of Samarkand and the brutalist Soviet architecture, Sovietistan is a rare and unforgettable adventure." (Pegasus Books)

book sample


My Opinion: When I went to Uzbekistan in summer of 2017, this book was freshly published. The Uzbeks were not so good at talking about this book because in their eyes Fatland makes a negative image of Uzbekistan and all of Central Asia. Back in Switzerland, I immediately bought this book because I wanted to make my own opinion. In fact, Erika Fatland sometimes reports very critically. Nevertheless, I think that Sovietistan is a very good book because it gives a good overview of the region and Fatland addresses many historical and political issues.




More:

  • Christopher Robbins - In search of Kazakhstan

  • Tiziano Terziani - Goodnight, Mister Lenin




Novels


Amin Maalouf - Samarkand


Source: Amazon

"Accused of mocking the inviolate codes of Islam, the Persian poet and sage Omar Khayyam fortuitously finds sympathy with the very man who is to judge his alleged crimes. Recognising genius, the judge decides to spare him and gives him instead a small, blank book, encouraging him to confine his thoughts to it alone.

Thus begins the seamless blend of fact and fiction that is Samarkand. Vividly re-creating the history of the manuscript of the Rubaiyaat of Omar Khayyam, Amin Maalouf spans continents and centuries with breathtaking vision: the dusky exoticism of 11th-century Persia, with its poetesses and assassins; the same country's struggles nine hundred years later, seen through the eyes of an American academic obsessed with finding the original manuscript; and the fated maiden voyage of the Titanic, whose tragedy led to the Rubaiyaat's final resting place - all are brought to life with keen assurance by this gifted and award-winning writer." (Amazon)


My Opinion: Great novel! I warmly recommend the Lebanese writer's book to you. Excitingly written with many historical events.




Elif Shafak - The Forty Rules of Love


Source: Elephant Journal

"Ella Rubinstein has a husband, three teenage children, and a pleasant home. Everything that should make her confident and fulfilled. Yet there is an emptiness at the heart of Ella's life - an emptiness once filled by love.

So when Ella reads a manuscript about the thirteenth-century Sufi poet Rumi and Shams of Tabriz, and his forty rules of life and love, her world is turned upside down. She embarks on a journey to meet the mysterious author of this work.

It is a quest infused with Sufi mysticism and verse, taking Ella and us into an exotic world where faith and love are heartbreakingly explored." (Amazon)

book sample


My Opinion: One of my favorite books! Two great stories - the story of Rumi (13th century) and Ella's story that takes place nowadays - packed into one novel. Although Central Asia occurs only briefly, I had to put this book on the list.




More:

  • Andrey Platonov - Soul

  • Philip Shishkin - Restless Valley

  • Mario Risoli - From Tashkent with Love

  • Nicolas Legendre - Les routes de la vodka (French)



Central Asian authors


Chingiz Aitmatov


Source: Amazon

The Second World War is raging, and Jamilia’s husband is off fighting at the front. Accompanied by Daniyar, a sullen newcomer who was wounded on the battlefield, Jamilia spends her days hauling sacks of grain from the threshing floor to the train station in their village in the Caucasus. Spurning men’s advances and wincing at the dispassionate letters she receives from her husband, Jamilia falls helplessly in love with the mysterious Daniyar in this heartbreakingly beautiful tale. A classic from the award-winning Kyrgyz novelist Chingiz Aitmatov. (Amazon)

book sample









More:

  • Alisher Nava'i - The Language of the Birds

  • Chingiz Aitmatov - The day lasts more than a hundred years

  • Chingiz Aitmatov - The white ship

  • Hamid Ismailov - The Railway




More books about Central Asia you find at Kalpak Travel and Caravanistan.







Buchtipps Usbekistan und Zentralasien


Die meisten von uns müssen gerade zu Hause und haben viel Zeit, um beispielsweise Bücher zu lesen. Egal ob du eine Reise nach Usbekistan planst oder bereits dort gewesen warst und dein Wissen, über das Land und vielleicht auch die Region Zentralasien vertiefen möchtest.



Es freut mich sehr, dass das Interesse an Zentralasien in den letzter Zeit sehr gewachsen ist und in den letzten Monaten/Jahren einige neue Bücher herausgekommen sind. Nach meinem ersten Besuch in Usbekistan habe ich mich intensiv mit dem Land und der Region beschäftigt und viele Bücher gelesen, weshalb ich euch nun einige Bücher vorstellen möchte.



Reiseberichte


Ella Maillart - Turkestan Solo: Eine abenteuerliche Reise ins Ungewisse


Quelle: Amazon

"Ella Maillart bereist 1932 Zentralasien, eine Region die sich im Umbruch befindet. Das Märchen von Tausendundeiner Nacht befindet sich im Übergang zum Sozialismus. Ihr Buch „Turkestan Solo“ ist mehr als ein persönlicher Reisebericht. Mit ihren detaillierten Beschreibungen von Landschaft und Menschen hält sie ein Stück Zeitgeschichte fest." Reiselieber


Meine Meinung: Ich kann dieses Buch sehr empfehlen, da es tolle Einblicke in das Zentralasien der 30er-Jahre gibt. Vieles hat sich in der Zwischenzeit verändert, aber dennoch ist einiges gleich geblieben. Obwohl dieses Buch schon 90 Jahre alt ist, ist der Schreibstil von Ella Maillart immer noch gut leserlich.







Colin Thubron - Im Schatten der Seidenstrasse

Quelle: DuMont

"In Bussen, Zügen, klapprigen Taxis und Geländewagen, auf Eselkarren und Kamelen folgt Colin Thubron der ältesten und berühmtesten aller Handelsrouten. Im Herzen Chinas beginnend, steigt sie auf in die zentralasiatischen Gebirge, führt durch Uiguren-Land, durch Usbekistan, Kirgisistan und Afghanistan und zieht sich schliesslich durch die weiten Ebenen des Iran bis ins alte Antiochia am Mittelmeer. In sieben Monaten legt Colin Thubron mehr als elftausend Kilometer zurück." (Buchrückentext)


Meine Meinung: Spannend! Auf 459 Seiten 11'000 Kilometer Landweg entdecken. Colin Thubron gibt uns interessante Einblicke in die Länder, die er bereist und Leute, die er unterwegs trifft.


Eine Leseprobe gibt's bei Travel Book Shop





Erika Fatland - Sowjetistan


Quelle: Suhrkamp

Mit ihrer fulminanten Reisereportage über die fünf ehemaligen Sowjetrepubliken Zentralasiens öffnet Erika Fatland uns die Tür zu einem fernab gelegenen Teil der Welt: voller beeindruckender Geschichten, skurriler Begebenheiten und überraschender Einblicke. Sie erzählt von Samarkand und Dschingis Khan, von Brautraub und der Kunst der Adlerjagd, von korrupten Despoten, marmornen Städten und riesigen Goldstatuen, die sich mit der Sonne drehen. (Buchrückentext)

Leseprobe


Meine Meinung: Als ich im Sommer 2017 nach Usbekistan reiste, war dieses Buch frisch erschienen. Die Usbeken waren nicht so gut auf dieses Buch zu sprechen, da Fatland in ihren Augen ein negatives Bild von Usbekistan und ganz Zentralasien wiedergibt. Zurück in der Schweiz kaufte ich mir sofort dieses Buch, denn ich wollte mir selber ein Bild machen. Erika Fatland berichtet in der Tat manchmal sehr kritisch. Dennoch finde ich das Sowjetistan ein sehr gutes Buch ist, da es einen guten Überblick über die Region gibt und sie auch viele historische und politische Themen anspricht.




Julia Finkernagel - Ostwärts


Quelle: Knesebeck Stories

"Was passiert, wenn eine Managerin ihren Job an den Nagel hängt, den Rucksack schultert und bis in die hinterste Mongolei reist? In Rumänien wird sie fast von Peter Maffay überfahren, dafür geniesst sie in Georgien Gastfreundschaft 2.0 (Promille). Sie gerät in die Fänge des russischen Geheimdienstes, isst Suppe auf Tadschikisch (ohne Löffel!) und versucht sich als kirgisische Schwiegertochter in der Sommerjurte. Ach ja - und dreht darüber mit ihrem Kameramann eine launige TV-Serie. Alles zu ersten Mal.

Ein wunderbar geistreiches wie humorvolles Buch über echte Premieren, die ein oder andere Panne und das grosse Glück vom Unterwegs-Sein." (Buchrückentext)

Leseprobe


Meine Meinung: Tolles Buch mit vielen Stellen zum Schmunzeln! Julia Finkernagel ist eigentlich der Grund, weshalb ich mein Praktikum bei Oybek Ostanov gemacht habe. (Leider habe ich sie noch nie getroffen, um ihr das persönlich zu sagen.) Als ich auf Praktikumssuche im Ausland war (Usbekistan war schon in meinem Kopf, weshalb ich mir Videos auf Youtube anguckte), entdeckte ich das Usbekistan-Video ihrer Ostwärts-Serie. Ich schaute mir das Video an, fand ihr Guide sympatisch und kontaktierte Oybek. Und so kam ich nach Usbekistan... Als dann das Buch herauskam, habe ich's mir sofort gekauft.



Weitere:

  • Markus Huth - Ohne Plan durch Kirgistan

  • Katharina Bahn - Reisesplitter: Von Kasachstan in die Südsee wie ich mal eben vom Weg abkam

  • Nicolas Legendre - Les routes de la vodka (Französisch)





Romane


Amin Maalouf - Samarkand


Quelle: Suhrkamp

"Samarkand im 11. Jahrhundert: Der bedeutendste Philosoph, Mathematiker und Astronom des Orients, Omar Khajjam, wird als Ungläubiger verfolgt. Seine geheimen und gefährlichen Gedanken hat er im Rubaijat niedergeschrieben, doch die wertvolle Handschrift ist verschollen. Erst Jahrhunderte später taucht sie auf rätselhafte Weise auf der Titanic auf ..." (Buchrückentext)


Meine Meinung: Toller Roman! Ich empfehle euch das Buch des libanesischen Schriftstellers wärmstens. Spannend geschrieben mit vielen historischen Begebenheiten.











Olga Kharitidi - Samarkand


Quelle: Ullstein Buch Verlage

Die flirrende Aura Samarkands, ein charismatischer Heiler und die Suche nach der Kraft spiritueller Geheimnisse: Bestsellerautorin Olga Kharitidi nimmt uns mit auf eine Reise, die uns mit den Urängsten der Menschheit konfrontiert - und mit dem Wissen einer legendären Stadt.

Leseprobe


Meine Meinung: Schönes Buch, jedoch für mich teilweise zu spirituell. Wer sich für solche Themen interessiert, wird dieses Buch bestimmt gefallen. Gibt jedoch einen interessanten Einblick in den Aberglauben (nicht abwertend gemeint)/die Spiritualität Usbekistans.










Elif Shafak - Die vierzig Geheimnisse der Liebe


Quelle: Kein und Aber

"Ella ist vierzig Jahre alt, hat einen Ehemann, drei Kinder im Teenageralter und ein schönes Zuhause in einer amerikanischen Kleinstadt. Eigentlich sollte sie glücklich sein, in ihrem Herzen breitet sich aber eine Leere aus, die früher von Liebe gefüllt war. Als Gutachterin für eine Literaturagentur taucht sie tief in einen Roman über den Sufi-Dichter und Mystiker Rumi und die vierzig ewigen, geheimnisvollen Regeln der Liebe ein. Trotz der Ansiedlung im 13. Jahrhundert scheint ihr der Roman immer mehr eine Spiegelung ihrer eigenen Geschichte zu sein. Zusehends distanziert von ihrem Ehemann, beginnt Ella, ihr bisheriges Leben zu hinterfragen. Sie besucht den Verfasser des Buches, Aziz Zahara, mit dem sie sich schriftlich schon rege und sehr persönlich ausgetauscht hat - und erfährt eine derart grundlegende persönliche Veränderung, wie sie es sich nie hätte ausmalen können." (Kein und Aber)


Meine Meinung: Eins meiner Lieblingsbücher! Zwei tolle Geschichten - einerseits die Geschichte Rumis (13. Jahrhundert) und Ellas Geschichte, die in der heutigen Zeit spielt - verpackt in einem Roman. Obwohl Zentralasien nur kurz vorkommen, musste ich dieses Buch auf die Liste nehmen.





Zentralasiatische Autoren


Tschingis Aitmatow - Dshamilja


Quelle: Orell Füssli

"Dshamilja lebt in einem kleinen Dorf in Kirgisien - allein, denn ihr ungeliebter Ehemann zog schon kurz nach der Hochzeit in den Krieg. Als die den träumerischen Fremden Danijar kennenlernt und sich in ihn verliebt, nimmt sie ihr Schichksal in die eigene Hand..." (Buchrückentext)


Meine Meinung: Eine wunderschöne Liebesgeschichte. Tschingis Aitmatow vermag mit seinen Worten den Leser Kirgistan dem Leser näher zu bringen. Er ist einer der wenigen, wenn nicht der einzige bekannte Autore Zentralasiens. Und dies nicht zu unrecht.










Adulla Qodiriy - Die Liebenden von Taschkent


Quelle: Dağyeli Verlag

1847 reist ein junger Kaufmann aus Taschkent in Geschäften nach Marghilan, verliebt sich, heiratet und ist glücklich. Doch es gärt im Khanat, die Despoten gehen sich gegenseitig an die Gurgel einer Intrige. Seine Frau kann ihn vor dem Henker retten. Aber die Intrigen gehen weiter, und als ihn seine Eltern mit einer zweiten Frau verheiraten wollen, kommt es zu folgenschweren Ereignissen...


Meine Meinung: Das Buch ist sehr spannend geschrieben, obwohl es vor fast 100 Jahren geschrieben wurde. Ich finde es gerade aus diesem Grund sehr spannend. Es behandelt Geschehnisse Mitte der 1850er Jahre in Taschkent und dem Ferghanatal. Es gibt spannende Einblicke in die Gesellschaft jener Tage.






Weitere:

  • Tschingis Aitmatow - Ein Tag länger als ein Leben

  • Tschingis Aitmatow - Der weisse Dampfer

  • Tschingis Aitmatow - Der erste Lehrer

  • Tschingis Aitmatow - Der Schneeleopard

  • Uchqun Nazarov - Das Jahr des Skorpions




#centralasia #centralasian #centralasiabooks #centralasianliterature #zentralasien #zentralasiatishc #chingziaitmatov #elifshafak #aminmaalouf #turkestan #sovietistan #erikafatland


91 Ansichten
  • Pinterest - Weiß, Kreis,
  • Facebook - Weiß, Kreis,
  • White Instagram Icon
You want to financially support me? Then click on the button below.
 
Du willst mich finanziell unterstützen? Dann klicke auf den Button unten.  
Button_orange.png

About me

Hello, I'm Marlene. I am 28 and from Switzerland. As a little girl, I was fascinated by the Silk Road and especially Uzbekistan. In summer 2017, I visited the Central Asian country for the first time and immediately fell in love with the country and its people. Unfortunately, I also noticed how unknown Uzbekistan and the whole region are and how many prejudices prevail. With my blog I want to counteract it and show the real Uzbekistan.

 

Über mich

Hallo, ich bin Marlene. Ich bin 28 und komme aus der Schweiz. Schon als kleines Mädchen faszinierten mich die Seidenstrasse und allem voran Usbekistan. Im Sommer 2017 besuchte ich das erste Mal das zentralasiatische Land und verliebte mich sofort in Land und Leute. Leider merkte ich auch wie unbekannt Usbekistan sowie die ganze Region ist und wie viele Vorurteile vorherrschen. Mit meinem Blog möchte ich dem Entgegenwirken und das Echte Usbekistan zeigen.

More about me/Mehr über mich here/hier...

You want to get my newsletter? Then register below.
 
Du willst meinen Newsletter erhalten? Dann trage dich unten ein.  

© 2023 by Going Places. Proudly created with Wix.com